Tagesgeld Zinsvergleich

Ein Tagesgeldkonto ist hervorragend geeignet für Anleger, die ihr Geld für einen vorübergehenden Zeitraum anlegen und täglich Zugriff darauf haben möchten. Es handelt sich also nicht um eine langfristige Anlage, denn das Tagesgeldkonto ähnelt eher dem beliebten Sparbuch: Hier konnte man eine beliebige Summe unbefristet anlegen, das Geld war zu jeder Zeit beliebig verfügbar, und es wurde eine geringe Verzinsung gewährt.

Fast jede Bank hat heute ein Tagesgeldkonto im Produktspektrum. Bevor man sich für einen Anbieter entscheidet, lohnt es sich unseren Tagesgeldvergleich zu benutzen, denn die einzelnen Banken unterscheiden sich zum Teil gravierend hinsichtlich der Bedingungen. Um den idealen Anbieter zu finden empfiehlt sich vor allem der Vergleich von Zinsen, anderer Vertragsbedingungen wie Maximalanlagebeträge und Einlagensicherungen.

Die wichtigsten Kriterien im Tagesgeldvergleich lauten

  • Zinsen
  • Maximalanlagebeträge
  • Sicherheiten

Das Tagesgeldkonto bietet dank der kurzfristigen Verfügbarkeit eine vergleichsweise bescheidene Rendite, doch der Vorteil täglich über das Anlagevermögen zu verfügen ist für Tagesgeld-Anleger sehr interessant. Deshalb ist davon abzuraten bei der Geldanlage vor allem auf Tagesgeld zu setzen. Zu einem gewissen Teil spielt es bei den Zinsen eine Rolle, ob sie monatlich, vierteljährlich, jährlich oder in anderen Abständen gewährt werden. Natürlich gilt: Je häufiger die Zinszahlung pro Jahr erfolgt, desto eher partizipiert der Anleger vom sogenannten Zinseszinseffekt, bei dem sich die einmal gezahlten Zinsen sofort wieder verzinsen. Dies sollte aber nicht ausschlaggebend sein, wie unsere Zinseszins-Kurzstudie schon gezeigt hat.

Schließlich spielt auch die Einlagensicherung des Anbieters eine große Rolle, sie schützt den Anleger vor einem Verlust des Geldes, falls die Bank in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät. Die europäische Einlagensicherung, der alle europäischen Banken unterliegen, beträgt 100.000 Euro pro Anleger. Die deutschen Banken gehen mit ihrer Einlagensicherung über diese Grenze allerdings weit hinaus. Wer als Anleger also besondere Sicherheit sucht, sollte auch auf die Gestaltung des Anlegerschutzes achten.

Neben diesen Punkten, die im direkten Tagesgeldvergleich zu beachten sind, bieten einige Banken sogenannte Kombiprodukte an. Darunter versteht man Tagesgeldkonten, die ein zusätzliches Girokonto oder ein integriertes Depot zur Verfügung stellen. Im Idealfall sind das Tagesgeldkonto, das Girokonto und das Depot als Online-Konten zu führen, die den Transfer von einem Konto zum anderen erlauben und die nicht gebührenpflichtig sind. Diese Kombiprodukte haben den Vorteil, dass man als Bankkunde den gesamten Service aus einer Hand hat und nicht auf unterschiedliche Banken zurückgreifen muss.