Beste Tagesgeldzinsen im Vergleich

Tagesgeldkonten erfreuen sich bei immer mehr Verbrauchern einer großen Beliebtheit. Das Tagesgeldkonto zeichnet sich vor allem durch die hohen Tagesgeldzinsen aus. Die Tagesgeldzinsen sind in den meisten Fällen sehr hoch und können sich sogar gegenüber den Zinsen beim Festgeldkonto behaupten. Die Tagesgeldzinsen sind jedoch nicht das einzige Kriterium, auf das man sich auf der Suche nach dem passenden Konto stützen sollte.

Tagesgeldzinsen verschiedene Determinanten

Das Tagesgeldkonto wird von verschiedenen Determinanten beeinflusst. Ein wichtiger Faktor ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Der Leitzins wird von der Europäischen Zentralbank festgelegt. Der Leitzins ist der Zins, zu dem sich die Banken Geld leihen können. Ein niedriger Leitzins sorgt für hohe Tagesgeldzinsen, ein hoher Leitzins führt ein allgemein niedriges Zinsniveau herbei. Neben dem Leitzins nehmen aber noch weitere Faktoren Einfluss, so zum Beispiel der Markt. Durch das große Angebot an Tagesgeldkonten versuchen sich die Banken hauptsächlich über den Zins zu differenzieren, dies wirkt sich zumeist positiv für den Verbraucher aus.

Neben den Tagesgeldzinsen sollten noch andere Faktoren berücksichtigt werden, so zum Beispiel die Verzinsung. Die Verzinsung beim Tagesgeldkonto erfolgt zumeist einmal jährlich. Diverse Anbieter bieten jedoch eine 1/4-jährliche Verzinsung an. Die Verzinsung hat Einfluss auf den Zinseszinseffekt. Sind die Verzinsungsabstände gering, so kann man als Verbraucher von einem hohen Zinseszinseffekt profitieren.
Der Zinseszinseffekt sorgt dafür das die Anlagerentabilität indirekt gesteigert wird.

Die Sicherheit des Tagesgeldkontos sollte ebenfalls neben den Tagesgeldzinsen berücksichtigt werden. Die Sicherheit der Geldanlage ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Eine gesetzliche Einlagensicherung schreibt die Einlagensicherung pro Anleger von 100000 Euro vor. Eine private Einlagensicherung vonseiten der Bank kann die gesetzliche Einlagensicherung zusätzlich aufstocken. Die private Einlagensicherung ist gesetzlich nicht verbindlich.

Tagesgeldzinsen im Internet vergleichen

Tagesgeldzinsen kann man heute im Internet vergleichen. Der Zinsvergleich wird von zahlreichen Finanzportalen im Internet möglich gemacht. Für den Vergleich steht entweder ein Tagesgeldranking oder ein Tagesgeldrechner bereit. Der Tagesgeldrechner erweist sich als sehr zuverlässiges Vergleichsinstrument. Im Vergleichsrechner können individuelle Angaben, wie zum Beispiel eine bestimmte Anlagesumme berücksichtigt werden. Der Vergleich mit einem Tagesgeldrechner ist schnell, einfach und anonym. Darüber hinaus ist der Vergleich kostenfrei. Der Zinsvergleich mit einem Tagesgeldrechner bietet sich vor dem Vertragsabschluss an. Da beim Tagesgeld keine Laufzeit vorgegeben wird, ist ein Wechsel auch dann möglich, wenn man bereits über ein Konto verfügt. Daher bietet sich ein Vergleich auch bei einem bestehenden Vertrag an.