Warum ist Tagesgeld eingentlich so beliebt?

Das Tagesgeld zählt für viele Anleger schon seit einigen Jahren zu den beliebtesten Formen der Geldanlage. Diese Beliebtheit hat natürlich ihre Gründe, die zum Beispiel in Form der hohen Sicherheit und der täglichen Verfügbarkeit der Anlagesummen auf dem Tagesgeldkonto bestehen. Zudem handelt es sich beim Tagesgeld um ein sehr „einfaches“ Finanzprodukt.

Es gibt sicherlich einige Gründe, warum das Tagesgeld als eine Geldanlage sehr beliebt ist. Der erste Grund, der auch fast immer als ein Hauptgrund für die Tagesgeldanlage genannt wird, ist die tägliche Verfügbarkeit des angelegten Kapitalbetrages, und zwar ohne Kosten oder Vorschusszinsen. Damit hat das Tagesgeld auch bereits einen Vorteil gegenüber zwei direkten „Konkurrenzprodukten“, nämlich dem Festgeld und dem Sparkonto. Beim Festgeld sind Verfügungen nämlich erst bei Fälligkeit der Anlageform nach Ende der gewählten Laufzeit möglich, bei den Spareinlagen fallen ab einer bestimmten Summe Vorschusszinsen an, wenn zuvor nicht eine Kündigungsfrist eingehalten wurde. Die auf dem Tagesgeldkonto befindliche Summe hingegen kann kurzfristig jederzeit verfügt werden. Ein weiterer Hauptgrund für die Beliebtheit des Tagesgeldes ist natürlich ebenso die hohe Sicherheit dieses Finanzproduktes. Von den vier Risiken, welche eine Geldanlage grundsätzlich haben kann (Zinsrisiko, Kursrisiko/Kapitalrisiko, Emittentenrisiko und Währungsrisiko) besitzt das Tagesgeld nur zwei Risiken, wenn man einmal von einer Anlage bei einer deutschen Bank ausgeht. Und selbst diese beiden Risiken sind in nur sehr geringem Maße vorhanden.

Das Zinsrisiko besteht zwangsläufig immer bei einer Geldanlage, bei welcher der Zinssatz nicht für eine bestimmte Laufzeit garantiert ist. Da bei Tagesgeld jedoch die Zinsen nur in kleinen Schritten gesenkt werden und der Anleger täglich durch Verfügungen „reagieren“ kann, ist dieses Risiko nur sehr gering. Gleiches gilt für das Emittentenrisiko, welches, bis auf die Investmentfonds, ansonsten jede andere Geldanlage auch aufweist. Beim Tagesgeld besteht der Vorteil, dass dieses Emittentenrisiko durch die Einlagensicherungsfonds zu 99,9 Prozent (bis zu bestimmten Anlagesummen) abgesichert ist. Für den „normalen“ Anleger, der nicht gerade dreistellige Millionen Euro Beträge als Tagesgeld nutzen möchte, kann das Tagesgeld demnach als vollkommen sicher bezeichnet werden. Ebenfalls zur Beliebtheit des Tagesgeldes tragen sicherlich die Tatsachen bei, dass keine Gebühren im Zusammenhang mit dieser Anlageform anfallen, das Konto auch online genutzt werden kann, es keine Mindestanlagesummen gibt und dass das gesamte Finanzprodukt Tagesgeld sehr einfach zu verstehen ist. Es gibt hier keine komplizierten Strukturen wie zum Beispiel bei Zertifikaten, zum Teil bei Fonds oder bei immer mehr Anleihen.