Beste Tagesgeldzinsen sichern

Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sind die Menschen naturgemäß sehr an sicheren Geldanlagen interessiert. Nun ist es allerdings so, dass die wenigsten Menschen bereit sind, ihr Geld für einen sehr langen Zeitraum an eine Bank oder Sparkasse zu binden, nur um unter Umständen ein paar Zehntelprozent mehr Zinsen als auf flexiblen Anlagen zu erhalten. Es sind daher insbesondere die Tagesgeldkonten, die in diesen Zeiten einen wahren Boom verzeichnen können. Allerdings sollte man als Kunde aufpassen - denn nicht überall sind die Zinsen gleich hoch.

Um beste Tagesgeldzinsen zu erhalten, sollte man sich zunächst einmal überlegen, was ein Tagesgeldkonto eigentlich ist, wie es zu Zinsunterschieden zwischen den verschiedenen Kreditinstituten kommen kann und wie man als Kunde die Zinsen in gewisser Weise sogar beeinflussen kann.

Nun, grundsätzlich ist ein Tagesgeldkonto ein typisches Geldmarktkonto. Das Geld, welches von den Anlegern auf Tagesgeldkonten angelegt wird, wird von der jeweiligen Bank genommen und an andere Banken verliehen. Da es während aller Transaktionen jedoch durch den Bankensicherungsfonds abgesichert ist, trägt man als Anleger keinerlei Risiko und kann das Tagesgeldkonto bedenkenlos als risikolose Anlage ansehen. Möchte man sein Geld abheben, kann man dies ebenfalls jederzeit tun, denn die Banken verleihen das Geld zwar faktisch, auf dem Papier ist es jedoch immer als Guthaben auf dem Konto zu sehen. Und möchte man es abheben, so bekommt man es von der Bank, die es verliehen hat - notfalls zahlt die Bank es halt aus eigenen Mitteln, sollte das Geld gerade verliehen sein.

Da die Banken sich theoretisch auch einfach von der Europäischen Zentralbank Geld leihen könnten, muss der Zins, der auf dem Tagesgeldmarkt gezahlt wird, logischerweise leicht unter dem Zinssatz der EZB liegen. Als Kunde erhält man dann natürlich noch etwas weniger, da die Banken ja auch noch eine gewisse Gewinnspanne haben müssen.

Wer beste Tagesgeldzinsen haben möchte, kann jedoch den großen Konkurrenzkampf zwischen den Kreditinstituten für sich nutzen. Da das Tagesgeldkonto nämlich ein typisches Einsteigerprodukt ist, versuchen sehr viele Banken die Kunden mit sehr hohen Zinsen für sich zu gewinnen. Diese Angebote sind oft speziell für Neukunden konzipiert und lassen sich zum Beispiel mit unserem Tagesgeld Zinsvergleich zuverlässig aufspüren, den wir Interessierten kostenfrei zur Verfügung stellen. Senkt die Bank dann eines Tages die Zinsen, kann man den Zinsvergleich einfach erneut benutzen und sein Geld zu einer anderen Bank, die gerade mehr zahlt, überweisen. Durch dieses Vorgehen sichert man sich immer beste Tagesgeldzinsen und kann sicherstellen, dass er keinen Euro mehr an Zinsen verschenkt.